Meinem Goldfisch steckt ein Stückchen Kies im Nasenloch...und nun??!

    • Meinem Goldfisch steckt ein Stückchen Kies im Nasenloch...und nun??!

      Hi Leute,

      ich hoffe ihr habt den einen oder anderen hilfreichen Tip für mich: Mein Goldfischweibchen "Jalie" hat offensichtlich beim Gründeln ein Kieskörnchen in die Nasenöffnung bekommen und das klemmt jetzt da drin fest... Ihr scheint es zwar ansonsten ganz gut zu gehen, aber ich stelle es mir doch irgendwie unangenehm vor und würde es gern irgendwie da wieder heraus befördern, ohne ihm dabei unnötig weh zu tun oder einen Schrecken einzujagen, versteht sich! Ich dachte theoretisch könnte man es vielleicht absaugen, mit einem schmaleren Aquarien-Schlauch... oder so...?
      Was meint ihr??

      LG
      und lieben Dank schonmal vorab

      Alina
    • Hallo Alina,

      jaa ohne Hilfe wird dein Fisch das wohl nicht mehr los.
      Absaugen, müsste man probieren, oder mit einer feinen Pinzette, um genau zu sein einer Splitterpinzette, müsste es gehen.
      Weißt Du, wie man einen Fisch im "trockenen" behandelt?
      Falls nein: Wenn Du den Fisch hast, ich ein feuchtes Tuch wickeln und dann vorsichtig mit einer Hand fixieren, dann das Steinchen entfernen. Sollte das nicht gleich klappen, den Fisch in einem Kübel oder ähnliches zum "Luft" schnappen setzen, hier bitte mit einer Luftpumpe das Wasser mit Sauerstoff anreichern.
      Halt uns auf dem Laufenden!
      LG Tina :freundlich:
    • Liebe Tina,

      Nein, ich wüsste nicht wie man das macht und habe ehrlich gesagt auch tierisch Bammel davor!! Sowohl den glibschigen Zappelfisch an der Luft festzuhalten, als auch mit einem metallischen, spitzen Gerät an dem empfindlichen Nasenloch herumzustochern... ich befürchte das wird für uns beide gleichermaßen ein traumatisches Desaster... ich weiß wirklich nicht, ob ich das hinkriege!

      Das Tuch sollte möglichst glatt sein nehm ich an? Und statt sie ganz ins Wasser zu tunken könnte ich sie doch bestimmt auch hin und wieder beträufeln bzw. immer mal ein bißchen Aquarienwasser über sie gießen... Bestimmt werden meine Hände bei der Aufregung viel zu doll zittern :/ Ich schau erstmal nach einer Splitterpinzette...

      Danke dir
      ...
    • ein normales, sauberes Handtuch genügt, ebenso ganz normales Leitungswasser :)
      Ich weiß, mein erstesmal damals mit einem Fisch im Handtuch werde ich auch nie vergessen.
      ABER keine Sorge, die halten im Normalfall ruhig und lassen das gut mit sich machen (habe so auch schonmal eine Schnecke aus dem Maul eines Fisches geholt).
      Fange den Fisch, setze ihn in einen Kübel und bereite alles vor, Handtuch nass machen, auf die Küchenarbeitsplatte drapieren, vorher für gutes Licht sorgen (evtl. Taschenlampe), Helfer abstellen und los gehts. Wirst sehen, alles nur halb so schlimm
      LG Tina :freundlich:
    • Hihi :D Dejavu! Hatte ich auch schon! Fisch rausnehmen und vorsichtig rauspopeln. Ich habe damals ein Wattestäbchen zur Hilfe genommen und dann von Kies auf Sand umgestellt. Wir haben das damals über dem Aquarium so knapp über der Wasseroberfläche gemacht. Wichtig ist eben, dass das Fischi nicht zu viel zappelt.
    • Hallo Alindja


      hast du vielleicht einen Tierarzt oder guten Koi/Aquaristikhändler in deiner Nähe, der dir helfen könnte?
      In welcher Region lebst du, vielleicht wohnt ein Goldfischfreund in deiner Nähe?
      Ist immer anstrengend, wenn man plötzlich mit solchen Problemen konfrontiert ist.
      Hoffentlich findet Lunula noch Zeit, Details zu schreiben.
      Viele Grüße
      fancygoldi
    • Ich lebe in Aachen/NRW, gibts hier in der Gegend eventuell jemanden, an den ich mich beim nächsten Mal wenden kann? Nochmal stehe ich das nämlich nicht durch, ... aber jetzt ist es zum Glück erstmal geschafft!!! Das war vllt. ne nervenzermürbende Strapaze!
      Mein Freund und ich haben mehrere Stunden damit zugebracht und es war der totale Alptraum, weil es zunächst nicht danach aussah, als ob wir irgendwas damit erreichen außer Leid...
      Nach mehreren Versuchen ihr den Stein im "Trockenen" (also auf einem weichen in Wasser getränkten Waschlappen) mit einem Röhrchen herauszusaugen und/oder es mit einer Pinzette herauszuziehen, mussten wir einsehen, dass das so nichts wird und wir das dem Tier nicht länger zumuten können, weil die Stelle schon vereitert war und es ihr sicherlich auch weh tat...
      Wir haben dann beschlossen sie lieber im "Nassen" zu operieren, damit der enorme Zeitdruck wegfällt, den man sonst hatte. Das hat etwas besser geklappt, weil man sich nicht mehr damit verrückt gemacht hat, dass sie keine Luft kriegt und sie schnell anfängt zu zappeln.
      Wir haben sie also in eine flache Auflaufform gelegt und schließlich mit Ach und Krach, nach etwa 7-8 mißglückten Versuchen mit Müh und Not doch noch rausgekriegt. Gelungen ist es uns letzlich mit einer stumpfen Spritze, die ich vorsichtig überm Nasenloch angesetzt und dann aufgezogen habe.
      Der Fisch und ich haben vergleichbare Torturen durchlitten, denk ich, denn der Fisch hat Panik geschoben und ich dachte zwischendurch ich kipp um, weil mir ganz schummerig wurde und meine Ohren gerauscht haben.
      Ich hab dann kurz meditiert um ruhigere Hände zu bekommen, das hat gut geklappt und getan, außerdem hab ich dem Fisch dabei ruhig zugeredet und sie zwischendurch einen Moment im Eimer ruhen und sich unterm Waschlappen verkriechen lassen.
      Außerdem habe ich AquaSafe und ein bißchen MediFin dazugegeben (v.a. wg. Stressreduktion, Desinfektion und Förderung der Wundheilung).
      Leider sind ihr beim Strampeln auf dem Stoff mehrere Stücke aus ihrer Schwanzflosse herausgebrochen :( Jetzt sieht sie etwas zerzaust und mitgenommen aus, aber ist wohlauf, frisst und erholt sich. Dafür musste ich allerdings den ganzen Tag am Aquarium Wache halten, damit die beiden Jungs sie nicht ständig bedrängen und herumhetzen und sie sich ausruhen kann.

      PUH, Danke an euch Alle und toi toi toi, dass das NIE WIEDER vorkommt!!
    • Hallo Alindja,

      das sind ja gute Nachrichten, dass ihr eine Lösung gefunden und es geschafft habt. Ich hatte Deinen Thread mitgelesen und innerlich mitgefiebert - bei mir gab es letzte Woche auch einen Patienten - meinen Ersten, daher weiß ich, wie Du Dich gefühlt hast...

      Weiterhin gute Besserung für Deinen Goldie :prima:
      LG Deezer
    • Hallo Alindja ,

      Steinchen ist raus- Gott sei Dank!

      Deine Anspannung bei so einem Problem ist verständlich. Ging mir auch so, als meine Fische krank waren.
      Für mich war es der Anlass, Seminare für Fischgesundheit zu besuchen,
      (koi-company.de/koikurs-powerta…ndra-lechleiter-6261.html)
      da lernt man alles, was man braucht, um den Fischen zu helfen. Leider sind die Veranstaltungen etwas weit von Aachen entfernt.
      Vielleicht suchst du, was es in deiner Nähe gibt, oft sind Aquarienvereine, Koihändler hilfreich. Vielleicht meldet sich aber auch ein Goldfischfreund aus deiner Region, da müssen einige Leute sein.
      Wer in der Nähe von Darmstadt lebt, kann mit den Fischen zum Arbeitskreis Fischkrankheiten kommen, nächster Termin ist am 14.01.17.
      Viele Grüße
      fancygoldi
    • Hallo!
      Tut mir Leid, dass ich mich erst so spät zurück melde... Ich habe mir zwar zu Weihnachten Zeit gewünscht, aber leider keine bekommen :traurig: Trotzdem noch fürs Protokoll für zukünftige "Steinchen aus der Nase OPs"

      Also wir waren damals zu dritt: Ich habe den Fisch gehalten, meine Mutter hat mit einer Taschenlampe die OP Leuchte gespielt und mein Vater hat mit dem Wattestäbchen irgendwie den Kies aus der Nase gepopelt. Bereit lagen außerdem noch eine Pinzette und ein Zahnstocher, wobei wir es so schonend wie möglich rausbekommen wollten und es daher zunächst mit dem weicheren Wattestäbchen probiert haben. Bei uns war es auch noch nicht vereitert und saß glücklichweise auch noch nicht so fest.
      Die Anspannung hatten wir auch, ich wär fast gestorben, weil ich ständig Horrorszenarien im Kopf hatte bezüglich "Wenn der Fisch jetzt zappelt..." Aber im Endeffekt konnten auch wir den Stein lösen!

      lg