Außenfilterstandzeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Silke,

      einen genauen Zeitpunkt Wann und Wie viel kann ich dir auch nicht sagen...

      Aber ich putz meinen Außenfilter erst wenn er richtig vollgedreckt ist... Oberkante-Unterkiefer!!! .... bis bald garnichts mehr geht!!!

      Ich habe ganz zum Anfang meiner Aquaristik-Laufbahn den fatalen Fehler gemacht, den Filter jede Woche zu reinigen. Da hatten nützliche Bakterien im Wasser überhaupt keine Chance ihren Dienst zu verrichten. Endresultat waren dann ständige Wasserwechsel... wenn ich mich recht erinnere jeden Tag, um irgendwie endlich eine gesunde Wasserqualität zu bekommen... Sozusagen... ein dauerhafter Nitritpeak (-wenn das so heißt :rotwerd: )
    • Hallo

      ich reinige die Filtermaterialien in einem 10 Liter Eimer, gefülltmit Aquarienwasser, das ist sehr schonend.
      Vom großenFilter, da habe ich wirklich große Filtermatten, 15 X 60 X 5 cm, derFilter ist eine Sonderanfertigung, schlage ich die Matten aus,genauso auch die Schwämmen aus dem Teichfilter. Die werden nurgespült, wenn sie für den Winter eingelagert werden.
      Seht einfach ab und an in den Filter und riecht daran falls ihrunsicher seid, wenn es unangenehm riecht, sofort reinigen. Gesunde,funktionierende Filter riechen etwas nach Wald meinen einige oderetwas nach feuchter Erde, aber nicht stechend oder faulig.
      Wer völlig unsicher ist, wie ein Filter riechen sollte, fragt malbei einen Aquarianer oder im Zoogeschäft, ob er mal riechen darf.Klingt vielleicht merkwürdig, aber die Nase hilft einem sehr viel inder Aquaristik.
      Der verringerte Durchfluss immer ein Hinweis aufbaldige Filterreinigung.
      Es gibt leider keine festen Regeln für die Filterreinigung, dashängt von zu vielen Faktoren ab.
      Wenn ich den Filter reinige, reinige ich nichts anderes, keineScheiben oder Deko, kein Mulmsaugen. Man kann nach derFilterreinigung Bakterien zugeben, das wirkt zusätzlich positiv.
      Wichtig ist, das Reinigen sollte zügig gemacht werden und derFilter möglichst schnell wieder laufen.
      Mit der Zeit bekommt man Routine, so wie Sandra es beschreibt
      Viele Grüße
      fancygoldi
    • Hallo Silke
      Goldis habe ich noch nicht lange.
      Sorry wenn ich hier auch einmal meinen Senf dazu gebe.
      Früher hieß es das Aquarienwasser nicht alt genug sein kann.
      Ebenfalls das die Kloake Bodengrund erst dann richtig ist wenns richtig stinkt ....
      Aber wenn man die antiquierten aussagen in Frage stellt kommt man zu anderer Sicht.
      Das Aquarium ist nie die Natur !
      Ich persönlich mag es nicht wenn meine Fische in ihren eigenen Exkrementen schwimmen.
      Viele Diskuszüchter sind da auch meiner Meinung.
      So viel angst beim säubern eines Filters braucht man gar nicht zu haben.
      Tipp : Wenn nur wenig Dreck im Aquarium ist, braucht man auch nur wenige Bakterien die sich drum kümmern.
      Also mache ich mindestens ein mal pro Monat den Filter sauber.
      Manchmal sogar öfter. Und keine Angst der ist nach dem Saubermachen ruck zuck wieder voll in Aktion.
      Noch wichtiger finde ich bei meinen (Dreckschleudern) Goldfischen ,
      jeden Tag einen Eimer die Mulmecke absaugen.
      Was bei mir leicht ist, da ich Sandboden habe, und nur Aufligerpflanzen.
      Da sammelt sich der Mulm schön in einer Ecke :)
      Und zum angesprochenen Nitritpeak:
      Der ist relevant wenn es sich um ein frisch Aufgestelltes Aquarium handel.
      Natürlich gibt es immer Freaks die Ausnahmen produzieren ;) ....

      >>>Dieses Konzentrationsmaximum (engl. "Peak" für "Berggipfel") des Nitrits tritt in Aquarien meistens zwischen der zweiten und sechsten Woche nach Laufbeginn auf und hält ungefähr eine Woche an. Je nach der Besatzdichte, Art und Menge des Futters, pH-Wert des Wassers, Menge der Pflanzen, Impfen mit Bakterienpopulationen etc. können sowohl die Zeiträume als auch die erreichten Nitrit-Werte sehr unterschiedlich sein. Nach einigen Tagen bis Wochen haben sich die Bakterienpopulationen den (geänderten) Bedingungen angepasst und sorgen für eine rasche Umsetzung des Ammoniums über Nitrit zu Nitrat, das die Pflanzen zum Wachstum teilweise aufnehmen; sich aber meist im Wasser stetig anreichert.<<<

      Mir ist sowas in 40 Jahren Aquaristik noch nie passiert.

      Es gibt 2 Formen ein Aquarium zu betreiben.

      a> Auf die Alte. Bedeutet: Dreckiger Filter (Jede menge Kakke oder Güllehaufen)
      Und wenn da was passiert dann ist die Kakke wirklich am dampfen :)
      Mit dem Potenzial einer Zeitbombe ....
      Ich erinnere nur an die Anzeichen Pinselalgen etc. im Forum
      Die Anzeiger für Stickstoffverbindungen sind !
      Usw. ......

      b> Die etwas jüngere. Die dem Fischen etwas entgegen kommt,
      mit Sauberkeit zu tun hat, und meines Erachtens nach nur vorteile hat.
      Vorausgesetzt: Aquarium un Filter sind vernünftig eingelaufen.

      Jeder muss für sich selber entscheiden.
      Ich kann empfehlen sich mit dem Themen Redoxpotential auseinander zu setzen.

      Das Redoxpotential ist ein Messwert, der Auskunft gibt über das Oxidations- bzw. Reduktionsverhalten von Wässern. Reduzierende Stoffe sind sauerstoffzehrende Stoffe. Hierzu gehören alle organischen Substanzen, Eiweißverbindungen, Kot, Futter, Blut. Diese Stoffe führen sehr schnell zu giftigen Verbindungen wie Ammoniak und Nitrit und neigen zur Fäulnisbildung.

      Wenn diese organischen Substanzen nicht oder besser ausgedrückt nur wenig im Filter sind, brauchst du auch nur wenige Bakterien.
      Und wenn hier mal was passiert, dann sind die Vergiftungen auch geringer. Also meiner Meinung nach ein guter Grund darüber nach zu denken.

      Und nicht vergessen schön lüften :peace: :coool:
      mfg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von werner ()

    • Nachtrag
      Nach knapp einem Jahr Goldis,
      fasse ich mal meine Erfahrung in der Filterpflege zusammen.
      Wie oben erwähnt, viele Wege führen nach Rom.
      Und den einen Weg gibt es nicht.
      Ich mache des öfteren die Filter sauber.
      Allerdings werden die Schwammsubstrate nur ein mal in sauberem Wasser getaucht,
      abtropfen lassen, und anschließend wieder ab in den Filter.
      Meine Filterwatte wird jedes mal komplett aus getauscht.
      Und damit fahre ich meines Erachtens nach gut.
      mfg