Ernährung von Hochzuchten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ernährung von Hochzuchten

      Mich würden hier besonders Erfahrungen von Usern, die seit mehreren Jahren Hochzuchten halten, interessieren. Gibt es Futtersorten, mit denen ihr durchweg gute Erfahrungen gemacht habt?

      Immer wieder liest man von Haltern, die auf Haki Sikari schwören. Was ist da dran? Sympathisch ist mir die Marke an sich nicht, weil die Futtermittel aus undefinierten Nebenerzeugnissen und genmanipuliertem Soja bestehen. Kann man trotzdem davon ausgehen, dass dieser japanische Hersteller eine besondere Kompetenz in Sachen Hochzuchten hat, weil ja schließlich Japan uns in Sachen Goldfischzucht sehr weit vorraus ist?
      Laut Hersteller verfüttert man das Futter am besten täglich ohne Pausen (d.h. kein Tag ohne Hikari), weil die Probiotika dann am wirksamsten seien. Was ist davon zu halten? Wäre das tatsächlich eine sichere Ernährung, oder etwas Abwechslung doch besser?

      Was ist mit Lebend- und Frostfutter? Ich habe für Frostfutter leider keine vertrauenswürdige Quelle, deshalb verzichte ich lieber darauf, bevor ich was verdorbenes verfüttere. Bei Lebendfutter bin ich unsicher, ob, gerade bei empfindlichen Hochzuchten, das Risiko von eingeschleppten Parasiten nicht größer ist als der Nutzen.

      Allgemein bin ich etwas skeptisch, ob viel Abwechslung sinnvoll ist. Ich habe den Eindruck, dass gerade jene Fische, die Uralt werden, oft einfach nur -in sparsamer Dosierung- ein simples Trockenfutter bekommen.

      Seit gestern paddeln hier 5 klitzekleine Teleranchus herum, in deren Glubschäuglein ich mich sofort verliebt habe... Mir liegt viel daran, diese Schätze gesund groß zu bekommen. :liebe:
    • Hallo Schleierschwanz
      Bitte nicht krumm nehmen ...
      Da hier mal wieder der Bär los ist...
      Von den Profis scheint sich niemand zu interessieren.

      Schleierschwanz schrieb:




      Allgemein bin ich etwas skeptisch, ob viel Abwechslung sinnvoll ist.
      Das Gegenteil von Abwechslung ist eine einseitige Ernährung.

      Die bei ausschließlich auf Trockenfutter basierende Ernährung von Hunden,
      führt früher oder später zu Mangelerscheinungen.
      Der Transport von Nährstoffen vom Magendarmtrakt zu den einzelnen Zellen,
      führt über das Blut. Bei den Karnivoren ist also ein nicht Wärme behandeltes Futter
      wichtig. Wenn ich also rohes Fleisch füttere habe ich schon alleine durch den Blutanteil
      viel erreicht. Beim Dosenfutter ist beim erhitzen schon ein großer Teil der Vitamine zerstört.
      Mit anderen Worten, die Vitamine die sich beim Dosenfutter im Blutanteil befanden sind
      zum größten Teil Kaputt !
      An dieser Stelle, stellt sich bei mir folgende Frage, wie ist der Herstellungsprozess von Trockenfutter
      für Goldfische ???

      Dein folgender Satz :
      "Ich habe den Eindruck, dass gerade jene Fische, die Uralt werden,
      oft einfach nur -in sparsamer Dosierung- ein simples Trockenfutter bekommen."
      Auch wirklich nur eine Vermutung ist !
      (Trockenfutter bei Hunden)
      Und meines erachten nach nichts mit der Realität zu tun hat.
      Allerdings wiederum für die allgemeine Robustheit des Goldfisches spricht.
      Meiner Meinung nach ist die Abwechslung der wichtigste Aspekt bei der Ernährung der Goldis.
      Eine Praktikable Lösung wehre zum Beispiel, eine Kombination von Trockenfutter, Grünfutter
      und Fleischlicher Kost.
      Wie gesagt nur meine Meinung.
      Also nix für ungut ..... :rotwerd:
      Mich stört allerdings ein wenig die Teilnahmslosigkeit bei einem so wichtigen Thema.
      Ein wenig mehr Enthusiasmus schadet doch niemanden.
      Wie Schleierschwanz schon schrieb,
      "würden hier besonders Erfahrungen von Usern, die seit mehreren Jahren Hochzuchten halten, interessieren"
      kann jede Zeile helfen .....
      mfg
    • Ernährung von Hochzuchten .....
      Ein interessantes Thema.
      Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren,
      ob ihr euch Gedanken über den Fettanteil in der Ernährung macht ?
      Also ob eher eine gehaltvolle, oder eine mageres Futter füttert ???
      Da das meiste Futter was ich füttere relativ wenig Fett und Kohlenhydrate hat,
      füttere ich mit einem Trockenfutter was sehr gehaltvoll ist.
      Was meint ihr dazu ?
      Irgendwo hab ich mal gelesen das Goldis mehr Energie benötigen als Kois.
      Gruß Werner