Ein Kessel Buntes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dann kanns ja jetzt weiter gehen :grins:

      Darf ich mir was wünschen? Hätte gern das Koffer-Trio als nächstes... Oder wolltest du das große Becken insgesamt vorstellen?
      LG Marina :peace:

      600 Liter Orandas (Version 3.0)
      300 Liter Mischmasch
      240 Liter Black Ranchus (coming - hopefully)
      (Hin und Wieder mal eine Aufzucht)

      Und jede Menge andere Fische, Hunde, Katzen, Schlangen, Spinnen etc. (Bestand wachsend ;D)
    • Die Demeranchus

      Huiii, das sind ja ganze Smiley-Comics! :prima: :grins:

      Na dann... habe gerade in kleines Shooting angerichtet und hier ein paar der Resultate.

      Die Demeranchus aka Minion-Meerjungfrauen aka Kofferfische aka Underwater-Bulldogs

      Dem lustigen Trio geht es nach wie vor fabelhaft. Die wachsen langsam und gemütlich vor sich hin und scheinen nicht die Allergrößten werden zu wollen. Aber lassen sich auch nicht von Fischkrankheiten und -parasiten, Kälte bis +8 Grad oder perfiden Fischreihern beeindrucken. Oder haben einfach Schwein gehabt. Kann ich gar nicht so genau sagen.
      Ich pflege sie nun ein gutes Jahr und sie scheinen mir irgendwie unkaputtbar wie Flummis. Egal was um sie herum tobt - Baba, Bana und Nana sind einfach da und haben sich klammheimlich in die Herzen aller Goldfischfans und Skeptiker geschummelt. Nie saß einer vor meinem Aquarium und hat nicht einen netten Kommentar über sie fallen gelassen. Mancher war erstaunt, dass auch sie Goldfische sind. Ja gut. Hochzuchten halt ...aber niemals sensibel. Und ich hoffe, dass ich nun mit dem Niederschreiben meiner Begeisterung über ihre Robustheit nicht den Zauber breche :rotwerd:
      Wenn die Hampels mal in Laich-Wallung kämen - das wäre was. Aber auch dagegen scheinen sie immun zu sein :batsch:
      Hier nun einige Fotos. Geht natürlich chronologisch den Namen nach.

      Baba
      trägt neuerdings den Beinamen Bombur (der dickste, rothaarige Zwerg in der Hobbit Verfilmung).
      Sie ist auch die dickste und größte der drei und inzwischen vollständig gelb-orange. Das letzte Fitzelchen vom schwarzen Gothic-Lippenstifft hat sie sich nun so langsam abgelutscht.





      Bana
      ist der nächste im Demeranchu-Reigen.
      Scheint mir ja wohl ein Kerlchen zu sein, hatte bisher aber noch keine Liebespickelchen. *seufz*
      Er verfärbt sich auch emsig um. Ich denke zum Ende hin werden alle drei irgendwann gelb-orange sein.
      Zwischendurch sah ein wenig seltsam aus mit seinem braunen Kopfklecks und dem Oberlippenbart :batsch: :batsch: :batsch:
      Und verflufft der sich gerade ganz arg und der Gute vergoldet sich zusehens.
      Bana ist definitiv ein gannnnz großer Sympathieträger und Shukura inzwischen seine Flossentante (quasi Patentante) :zwinker:
      Er ist nicht unglaublich groß, aber definitiv größer, als er gerade auf den Fotos auf mich wirkt. Er scheint da wirklich mini zu sein. :zungeraus:






      Und dann ist da natürlich noch die gute Nana.
      Schönster Name, kurioseste Erscheinung! :grins:
      Nana gibt sich, ihrem dezenten, femininen Namen entsprechend schlanker als die anderen beiden und immernoch überwiegend im dezenten anthrazit.
      ABER: Sie hat auch einen kleinen Buckel im Rücken und als wäre dies nicht genug im Laufe der letzten Monate phänomenal unterschiedlich große Augäpfel entwickelt.
      :wirklich: <- so in etwa.
      Ständig, wenn ich an sie denke, habe ich einen kleinen Karikatur-Film von ihr im Kopf. Schlanke, mystisch Fremde in eleganter, dunkler und mit Pailetten besetzter Abendrobe scharwenzelt im schummrigen Licht bei einer Dinnerparty auf den Betrachter zu, verschwindet mal hinter einer Säule, einer Palme und taucht dann plötzlich dicht vor einem auf - und man entdeckt einige leicht irritierende, unstimmige Makel .. mit so'n büschn zu viel Make up auf den Schmolllippen, einem leichten Buckel und langen Klimperwimpern um ungleiche Augen ... und quatscht, wie Fischköppe dat nu ma so mooken, astreines Plattdüütsch vonna Waterkant, nech. :glubschie:
      Ja, das ist Nana.

      Bilder
      • IMG_8999.jpg

        171,61 kB, 800×600, 87 mal angesehen
      • IMG_8989.jpg

        192,72 kB, 800×600, 87 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Phoebe ()

    • :liebe: die sind so niedlich und wissen es nicht einmal.
      Bana möchte ich am liebsten wie so eine schrullige Großtante in die Backe kneifen. Die von oben Ansicht ist auch spitze.

      Komisch, das sie nicht in Stimmung kommen wollen.

      Ein Spitzen-Trio jedenfalls. Unn so schön drall und propper, nech? *Backenkneif*
      Liebe Grüße
      Corinna :frosch:
    • Ja du hast vollkommen recht - sie können einen nur verzaubern.

      Anfangs fand ich ihre Erscheinung wirklich "unschön" wenn ich sie mir jetzt angucke - und das liegt nicht am Wachstum, auch wenn ich mir die alten Bilder angucke - kann ich nur noch niedlich denken. Keine Ahnung, warum ich sie mal gar hässlich empfunden habe....

      Und in der Draufsicht gefallen sie mir irgendwie am Besten, da sieht man so richtig was für Propper es geworden sind.

      Die 3 Koffer-Minion-Bulldog-Fische :)
      LG Marina :peace:

      600 Liter Orandas (Version 3.0)
      300 Liter Mischmasch
      240 Liter Black Ranchus (coming - hopefully)
      (Hin und Wieder mal eine Aufzucht)

      Und jede Menge andere Fische, Hunde, Katzen, Schlangen, Spinnen etc. (Bestand wachsend ;D)
    • Phoebe schrieb:

      Baba, Bana und Nana
      hi phoebe - ja sag ich doch: kurzweiliger bilderbericht - super! und die namen...erinnern mich an die gruppe "bananarama" :happy:
      ganz entzückend finde ich das letzte bild von (wieder nach oben scrall, weil s hirn schon wieder den namen verbastelt hat) bana! ganz tolles foto :herz: so schön zu lesen, dass die kleinen köfferchen sich so prima machen und so unkaputtbar zu sein scheinen. toll! ich bin begeistert.
      und drück auch noch immer fest die daumen, dass die 3 kleinen muckels sich mal endlich zur fortpflanzung bewegen. deutsche nachzuchten braucht das land!!! :aquarium:

      off: phoebe - wie machst du das, dass deine bilder so im großformat hier angehängt werden? bei mir kommen sie immer nur als kleine anhänge, so wie die 2 letzten in deinem beitrag 607
    • Hallo Forum,

      freut mich, dass sich auch einige andere an den Kofferfischen erfreuen können! Marina, wie du die als häßlich empfungen haben kannst, weiß ich auch nicht ... Ranchu magste, Glubschis magste auch. Wo war da nur das Problem? :grins:
      Vielleicht waren sie anfangs einfach irritierend ungewohnt. Hat man ja auch nur extrem selten gesehen.

      Aurora, der Bana ist ein Wonneproppen, nech? Find ich auch sehr gut, dass der da ist, das wäre so ein hübscher Papa :schmoll:

      Wenn du die Bilder hochgeladen hast, dann sieht man doch eine Miniatur und rechts daneben zwei oder drei Schaltflächen, von denen die rechts lautet "Origialgröße" oder so. Die nehme ich.
    • Hallo Goldy-Freak
      Also ich habe auch den Eindruck das Teleskope je älter sie werden immer schlechter sehen ! Nicht alle aber die meisten !
      Aber wenn man die sich die Augen mal genauer anschaut sieht man bei vielen ganz deformierte Pupillen und ganz richtig sind viele Augäpfel auch nicht geformt .Wenn der abstand zwischen Linse und augenhintergrund nicht stimmt ist alles unscharf ! Dann kann das Sehvermögen ja nicht richtig gut sein !
      Aber bisschen mehr drum kümmern und nicht zu schnelle goldfischrassen zur Gesellschaft und schon klappst !
      Viele Grüße Tom :jepp:
    • Teleskoporanda Nepomuk

      Dann soll es nun mal weitergehen mit der Review.
      Dazu habe ich mir einen meiner weiteren besonderen Fische ausgeguckt, den ich nun bald zwei Jahre bei mir habe und der bei mir alles von absoluten Höhenflug bis hin zur tiefsten Bestürzung und Trauer ausgelöst hat.

      Der Nepomuk aka Nepi.

      Ich habe ihn Anfang Februar 2014 "im Aquaristikladen umme Ecke" entdeckt.
      Nachdem ich anfänglich über seine Erscheinung verwirrt war (machner erinnert sich vielleicht :wirklich: :grins: ). Habe ich ihn etwa zwei Wochen später mit seiner Schwester Lexi gekauft.



      Die zwei haben sich sehr unterschiedlich entwickelt. Schon immer war ersichtlich, dass Nepi eher schlank ist und Lexi ein bisschen rundlicher. So ist das auch geblieben. Nepi hatte sich problemlos eingewöhnt und ist erstmal wild drauflos gewachsen; Körper wie Wen und entwickelte sich von einem überaus niedlichen Fischkind zu einem aufgekratzten Fischteenie und durfte seinen ersten Sommer 2014 im Teich verbringen.
      Einmal saß ich am Teich und erwischte mich beim gedanken, dass es für mich die größte Kathastrophe wäre, wenn die Fischreiher mir Nepi raus holen und stellte fest, dass er einer meiner, wenn nicht gar DER Liebling im Teich ist. Ohne damit die anderen in den Schatten stellen zu wollen, aber so ist es mit den Goldis; da ist jeder Fisch anders und einmalig und der Nepi für mich einmaliger als alle anderen. :rotwerd:




      Hier findet ihr auch noch ein Video aus der Zeit:

      Für den Winter 2014/15 ging es dann wieder zurück ins Wohnzimmer-Aquarium und alles verlief weiterhin normal. Dann kam der Jahreswechsel. Aus dem muntern Fischkind war ein propperer Teleskoporanda mit beeindruckendem Wen geworden. Hier Fotos aus diesen Tagen.




      Dann folgte zum Jahreswechsel 14/15 meine Review vom letzten Jahr und im Spätwinter wurde dann alles anders. :traurig:
      Vorbei war die fröhliche Zeit des munteren Umherschwimmens, denn plötzlich begann Nepomuk desorientiert herum zu irren. Manchte manchmal sowas wie einen Kopfstand mit Gesicht/Maul nach unten, Schwanzflosse in die Höh' als ob er in den Boden hinein schwimmen wollte. Oder das selbe Spiel in den Aquarienecken. Manchmal klappte dabei der Schwanz herunter, dass der Fisch einen Gesichtsstand in Form eine Us bildete und dabei strampelte und zappelte ... schwimmen war das nicht mehr zu nennen. Die übrige Zeit lag er nur noch auf dem Boden. Immerhin richtig herum. Und irgendwie bekam er es hin weiterhin zu fressen.
      Ich weiß noch, dass ich dukemaus, Orandafan und goldy-freak sagte, dass ich mir nicht vorstellen könne, dass er den Sommer überleben wird. Es zeichneten sich Aufs und Abs ab und jedes noch so kleine Aufwärts machte Hoffnung. Doch besonders machten ihn Aufregung und Wasserwechsel zu schaffen. Danach war er mal wieder völlig "durch".
      Ihn einzuschläfern brachte ich entweder nicht übers Herz oder hatte, wenn alles mal wieder schlimm aussah, kein Nelkenöl im Haus und irgendwas hinderte mich auch dran, wenn ich in der Apotheke war, dran zu denken. Als wollte mein Hirn das ausblenden und vergessen.
      Ich gehe bis heute davon aus, dass es sich um eine Entwicklungsstörung handelt. Es wirkt manchmal so, als sei das Wen so schnell groß und schwer geworden, dass er nicht mehr damit zurecht kam. Der Körper hat das Wachstum komplett eingestellt. Besonders groß ist er nicht und die einst kleinere Lexi hat ihn an Körpermasse inzwischen längst eingeholt.

      Im Sommer 2015 kamen die Fische dann wieder raus in den Kessel Buntes. Das Leiden dauerte da gute 2 Monate an. Ich hoffte dass das Faß mit seinem runden Boden, der Freilandaufenthalt und die vielen Liter zum Schwimmen ihm gut tun würden.
      Doch er verbrachte den kompletten Sommer auf dem Faßboden!
      Tja, so erwischte ihn der Fischreiher dann auch nicht, als der sich sogar am Faß zuschaffen machte, sondern holte mir ja meine zahmen, großen Fische weg, die da beim Laichtreiben und auf Futtersuche waren.
      Und Nepi lebte weiter. Lag herum und wenn es Futter gab, "sprang" er auf und suchte sich gierig seinen Teil.




      Auch habe ich meine Fische im Herbst 2015 sehr spät erst ins Haus geholt und auch die niedrigen Temperaturen hatten dem Kleinen nichts an.
      Dann ging es wieder ins Wohnzimmeraquarium mit den 250L und ich stellte fest, dass dieses "in die Ecke hinein schwimmen" aufgehört hatte. Er lag einfach auf dem Bauch und wenn es Futter gab, suchte er sich was. Aber manchmal sah es wirklich nicht gut aus.
      Teilwasserwechsel und Stress sind nach wie vor nicht seins. Wieder war ich mehrmals drauf und dran ihn einzuschläfern.
      Dann stand das 500L Aquarium ins Haus und ich beschloß, dass er diesen Umzug nicht mehr mitmachen sollte. Das Schicksal meinte es wieder gut mit ihm und bescherte mir immens arbeitsreiche Wochen im November und Dezember, so dass ich es nicht packte zur Apotheke zu fahren.
      Spätestens beim Umzug, wenn ich alle Fische aus dem alten Becken heraus hole, wollte ich ihn einschläfern.

      Hier ein Abschiedsfoto. Als ich einmal vor dem Aquarium saß schwamm er plötzlich ein wenig auf und stand eine Weile mit kräftigen Brustflossen-Ruderschlägen im Wasser.


      Einen Tag vor dem Aquarienumzug fand abends vom Skydive-Verein meines Mannes die Weihnachtsfeier statt und wie der Zufall es wollte, sprach mich eine Bekannte auf meine Fische an. Mein Mann saß neben mir und ich zückte mein Eier-Fon und zeigte ihr Bilder und ich hatte auch ein Video von nepomuk dabei. Die Bekannte und mein Mann schauten es sich an und mein ansonsten nicht sonderlich fischinteressierter und manchmal gar goldfischgenervter Mann empörte sich zu meiner großen Verwunderung, dass ich Nepomuk töten wollte. Er übernähme nun die Nepianische Schirmherrschaft und setze sich persönlich für die Bedürfnisse und lebenserhaltenden Maßnahmen mißgebildeter und verwirrter Goldfische ein. Somit war er also Pate für Nepomuk :grins:
      Im Stillen dachte ich, ich zeige ihm mal was da los ist, wenn es bei Nepi mal wieder so weit ist.

      Das neue Aquarium kam und Nepomuk ging es mit dem Umzug wie erwartet sehr, sehr schlecht.
      Zwei Tage und drei Nächte lag er schwer und hecktisch atmend auf der Seite oder dem Rücken unter der einen Pflanze.


      Mein Mann und ich saßen ratlos davor. Es war Wochenende und an Nelkenöl nicht zu denken. Ich dachte über Messer und dicke Steine nach...
      Aber Nepi gab nicht auf. Sein Zustand normalisierte sich langsam.

      Und ich kann es kaum glauben, aber er erholt sich nun immer mehr!
      Diese völlige Desorientierung, die große Stressanfälligkeit, das hat nachgelassen, seit er im 500L Aquarium lebt, das nun auch seit einer Weile mit UVC gefiltert wird. Die Lampe scheint das Wasser ganz schön zu heizen und es hat meistens etwa 24Grad. Er reagiert wieder schneller und zielgerichteter auf Futter und schwimmt, meistens zwar in Bodennähe, viel mehr umher und macht auch mal Langstrecke an den Aquarienfrontscheibe. Manchmal schwimmt er auf höher auf, traut sich aber soweit ich weiß noch nicht wieder zur Oberfläche, auch wenn es ihn wohl lockt, wenn die anderen Fische Futter von der Oberfläche schlabbern. Doch es bessert sich! Wenn es so bleibt, dann bin ich echt zufrieden. :schmoll:

      Hier ein Bild noch aus dem 250L Aquarium. Da versuchte er so schön mit dem Schwarm der anderen mitzuhalten :liebe:



      Da hier im Beitrag die maximale Bildanzahl mit 10 Stück erreicht ist, kommen gleich noch zwei Bilder in einem weiteren Beitrag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Phoebe ()