Ein Kessel Buntes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ja mei, der nepi.
      ich kann mich noch erinnern, wie du darüber sinniertest, ob du die 2 etwas "verbauten" fischlein zu dir holen sollst, oder nicht und ich dann meinte, lass doch das schiksal entscheiden - wenn sie nach deinem urlaub (oder war s ne geschäfstreise?) noch im zooladen schwimmen, dann nimm sie...richtig?
      jo und so sieht s aus - auch heute noch lässt der kleine nepi - sonderling dich nicht wirklich zur ruhe kommen.
      ich hoffe sehr, dass er weiterhin so zäh und wacker bleibt. sieht ja schon schlimm aus, wenn er so auf dem rücken liegt. aber solange sich da keine entzündungen bilden oder andere schlimme dinge...
      och, der kleine nepi :glubschie:
    • Ach jaaaaaa.... der kleine Nepomuk ist einfach ein wahrer Herzensbrecher. Soweit bin ich so froh, dass wir ihn nicht eingeschläfert haben. Meinem Liebsten sei Dank. Doch wie er sich nun ausgerechnet jetzt entwickeln würde, das konnte keiner ahnen. Rückblickend denke ich mir schon, dass es bekloppt war ihn nicht zu töten. Ich meine beim lesen der Beschreibungen und des einen Bildes nach, kann man kaum erahnen, wie es wirklich um ihn stand. Ich würde es niemandem verübeln, wenn er es getan hätte. Aber nun.... einfach bezaubernd. Und erhellend. Die Natur belehrt uns immer wieder eines Besseren. :herz:
    • Nach Nepomuk kommt natürlich seine "kleine Schwester" Lexi.


      Lexi ist zwei tage weniger bei mir als Nepomuk. Ich entdeckte die zwei im selben Laden. Habe sie aber nicht gleichzeitig gekauft und besann mich dann 48h später eines Besseren. Sehr gut so.
      Zu Lexi muss man nicht viel sagen. Ausser vielleicht nochmal, dass ich gar nicht weiß, ob sie wirklich ein Geschwisterfisch von Nepomuk ist. Aber gleicher Laden, gleiche Variante - Teleskop-ornda oder auch Teleranda :D - kann es mir nicht besser denken.
      Sie war damals schon "kürzer" und dicklicher als Nepi. Das ist auch so geblieben und auch das Wen ist ladylike kleiner geblieben. Sieht ein bisschen aus wie eine halbe Walnussschale. Ansonsten hübscher, ungewöhnlicher und soweit absolut komplikationsfreier Fisch. Wenn die dicke Hummel nicht nächsten Sommer eiert wie ein Huhn auf Crack, dann fress' ich n Besen!


      Hier noch einige alte Babyfischfotos :liebe: :liebe: :liebe:








      Und so schaut sie heute aus.
      (So liegt Nepi meistens herum)


      Die Stelle hier im becken hat sich neuerdings nach Umstellen der Stöömung zur Kloecke entwickelt. Wahrscheinlich schreit sie gerade entsetzt auf, weil sie dort fotografiert wurde.



      Immer wieder schwimmt sie zu Nepomuk und stubst ihn an. Auch Svalbard schaut gerade mal vorbei.
      Bilder
      • IMG_9381.jpg

        64,09 kB, 400×600, 88 mal angesehen
      • IMG_9385.jpg

        97,09 kB, 800×533, 92 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phoebe ()

    • hui, die lexi - wenn man sie jetzt so sieht, würde man kaum vermuten, dass es der selbe fisch ist. sie hat sich prächtig entwickelt.
      ganz gelungen finde ich ja den schnappschuss, wo das futter"korn" seinen weg in ihren schlund nimmt und auch ihren vorwurfsvollen blick auf dem bild, wo sie in der "für-kleine-mädchen-clo-eck" erwischt wurde ^^
      und heyyyy - svalbard...ist das nicht der von koi13, der zusammen mit den indern kam?
      von ihm musst du uns aber auch noch einen bilder- und entwicklungsreigen gönnen :verrueckt:
    • Furzi hat nen Pickel

      Huhu, auch wenn ich Nepis Vorstellung verpasst habe, wollt ich dir noch den Link von meiner Furzi damals hier hin parken. Wir haben ja schon paar mal drüber gesprochen, ich denke es ist 1:1 der selbe Fall. Das riesen Wen kostet die Fische einfach zu viel Kraft. Auch wenn es vielleicht vom Gewebe her "schwerelos" ist und weder Auftrieb noch Abtrieb erzeugt, ist es wohl so unförmig und behindert die Bewegung im Wasser, dass es sehr anstrengend ist und der Fisch irgendwann eben eher ruht als umher zu schwimmen.
      LG Marina :peace:

      600 Liter Orandas (Version 3.0)
      300 Liter Mischmasch
      240 Liter Black Ranchus (coming - hopefully)
      (Hin und Wieder mal eine Aufzucht)

      Und jede Menge andere Fische, Hunde, Katzen, Schlangen, Spinnen etc. (Bestand wachsend ;D)
    • Hällou!

      Es wäre definitiv vorstellbar, dass Furzi und Nepomuk das selbe Schicksal ereilt hat. Zum Glück ist Nepi weiterhin wacker auf den Flossen und paddelt wieder vermehrt zwischen den Ruhephasen herum und verlässt den Boden auch mal weiter als 2cm. Hoffen wir, dass er weiterhin so gut zurecht kommt und sich keine gereizten Hautstellen oder Flossen einfängt. Das hat's das vergangene Jahr nicht, also braucht es jetzt auch nicht mehr anfangen, nech? :zwinker:

      Svalbard

      Nun wurde ja schon von Aurora nach Svalbard gefragt und weil damit der Tele-Oranda-Reigen komplett gemacht wird, mache ich nun bei ihr auch mal weiter.

      Wie Aurora schon erwähnte, habe ich das Fischchen bei Koi13 in Kerpen gefunden. Das war nun im Juni 2015 und seither hat sie sich auch zu einem meiner Favoriten entwickelt.
      Ihr Name kam mir aus ungeklärten Gründen in den Sinn. Ich mag den nordischen Namen Spitzbergens einfach und irgendwie wirkt auch der Fisch auf mich "unverwüstlich und hart im Nehmen", zudem hat sie was "walartiges". Svalbard ist soweit unkompliziert und gesund, in einem strahlenden Rot-Weiß und dabei auch noch niedlich. :batsch:
      Habe von ihr mal Gegenüberstellungen von beiden Körperseiten machen können und man sieht recht deutlich: Sie ist erwachsener geworden, damenhafter sozusagen und hat längere Bauchflossen und ebenso eine längere Schwanzflosse bekommen. Ansonsten freut es mich, dass sie ein Wen hat, aber so ein schönes, kleines Häubchen und nicht mehr. Gleiches gilt für die Augen; gleichmäßige große Augäpfel mit schönen, regelmäßigen Pupillen. Und was ich immer sehr mag und man es meistens bei Ranchus und Oranda findet - ein "Schnäbelchen" - ein zum Maul spitzer zulaufendes Gesicht. Schade ist, dass die unteren Flossensäume eingeknickt sind. Was kann man da nur machen?
      Bei der Gegenüberstellung sieht man auch sehr gut - trotz ordentlichem Wachstum ist das Rot sehr stabil.

      Zwischen den oberen und unteren Bildern liegen je 7 Monate;
      die oberen sind vom Juni 2015 und die unteren Bilder aus Januar 2016




      Und noch ein paar aktuelle Bilder der hübschen Maus.


      Ein sehr repräsentatives Foto. :zwinker:

      Svalbards Schatten Lucian. Der findet sie gannnnnz toooooll!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Phoebe ()

    • Und wo ich grad dabei bin und sonst so wenig Zeit habe, kommt nun auch gleich die Vorstellung eines Neuzugangs hinterher :freundlich:

      Lucian ist noch nicht lange bei mir; erst seit Dezember 2015. So gute 5 Wochen jetzt.
      Es handelt sich dabei um einen Albino Teleskop-Wakin! :herz:
      Völlig schräge Kombo. Darum ist er hier bei mir :fischzug:
      Und er ist ein wahrer Goldkarpfen! Nun war er schon nicht klein, als er zu mir kam und mit der mittelmäßig dimensionierten, aber natürlich doppelten Schwanzflosse und dem typischen Wakin-Buckel sieht er auch echt karpfenmäßig aus. Er ist auch ein "strong fish", wie Dino ihn beschrieb und damit hatte er auch Recht. Er wirkt irgendwie "aalglatt", ätherisch, geister-vampier-zombiehaft, was ihm letztlich auch den Vampier/Werwolfigen Namen Lucian eingebracht hat. Shukura hatte mal ein Buch gelesen, in dem der Vampir mit dem Namen der "Held" gewesen ist, um es mal gelinde auszudrücken. Goldy-Freak meinte, das sei eher ein Werwolf-Name. Auch gut. Vielleicht verbergen sich unter seinem Buckel schon die Haarbüschel, die durch die Schuppen platzen, sobald er von ungefiltertem Vollmond- oder Sonnenlicht beschienen wird :tzzz:

      Was ich anfangs geflissentlich übersah - er hatte ungleichgroße Augäpfel! Der eine etwas abgeflacht. Hm. Naja, nun war es so. Gestern habe ich dann überrascht festgestellt, dass die Augen nun gleich sind... aber ich habe eher das Gefühl, dass sie beide kleiner geworden sind... oder wie oder was? Aber teleskopig sind se noch und das insgesamt eher verhalten und eben nicht so kugelig wie bei manch anderem Telekopauge.
      Da er sehr emsig durch das Becken schwirrt und alle Ecken dabei ausnutzt, kann ich ihn kaum messen, aber etwa 10cm misst der Körper und inkl. Schwanzflosse dann 15cm.

      Als schneller und gewandter Schwimmer und sofern ich mir sicher bin den Gartenteich reihersicher zu haben (was ohnehin not tut), soll er auch ruhig zumindest zur wärmeren Jahreszeit in den Teich. Das wird ein Fest mit den japaischen Sarasa-Wakin und den Watonai und was da sonst noch schickes wuselt. Paaren, bitte! Und eiiigentlich mit Albino-Mädchen Ludmilla sowieso. Wegen ihr ist er in erster Linie da. Aber die Kleine braucht noch. Mit Glück schafft sie es im Sommer klar zum abeiern zu sein :coool:
      Ach, und erwähnte ich schon, dass das Gold der Albinos sehr edel mit dem Blau meines Phönix harmoniert? Da hüpft doch jedes Ästhetenherz! Ha-harrr!

      Mal eine scharfe Profilaufnahme. *kicher*


      Allerdings erscheint es mir, als sei sein rechtes Auge rein gegangen, wie auf dem brandaktuellen Foto daneben zu sehen. :wirklich:
      Das verwundert mich schon, denn eigentlich würde man annehmen, dass sie nur nach aussen wachsen. Hier zwei Fotos nebeneinanders, so dass die unterschiedlich großen Augen, resp die nun gleichmäßigen Augen deutlich zu erkennen sind.


      Hin und her. Auf und Ab. Dem Fisch ist auch das 500L Aquarium nicht auf Lebenszeit gewachsen. Doch ein Liebling und Japaner, der er ist, wird er sich winters damit begnügen müssen. Auf diesem Bild sieht man auch ganz gut, dass die Augen zur Zeit gleichmäßig sind.


      IMMER auf Futtersuche. Er meint es ernst mit dem Plan ein waschechter Teichkarpfen werden zu wollen


      Man könnte ihn auch Mampfred nennen.


      Und nochmal alle zusammen nach Futter suchen.


      Und irgendwann in diesem Jahr - diese Zwei! Ins Pflanzendickicht müssen se alleine, ich erledige den Rest.


      Und hier noch zwei Fotos mit seiner Lieblingsfreundin Svalbard.
      Das eine Foto entstand sofort nach dem Einsetzen ins große Becken. Ich finde es einen großartigen Schnappschuß. Optimal angeflanscht. Sehr gekonnt! Ein Naturtalent. Als hätt er nie was anderes gemacht. Und das letzte Bild ist von heute.


      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Phoebe ()

    • hi phoebe,
      ein gewohnt toller und unglaublich hübsch bebilderter bericht - vielen dank dafür :blume:
      svalbard - jo...die färbung ist ja wirklich toll kontrastreich. sehr schönes rot/weiß! und ihre entwicklung in den wenigen monaten ist schon sehr bemerkenswert!
      auch dein neues albino-kerlchen sieht sehr propper aus. alleine die augenveränderung ist schon etwas merkwürdig. wollen wir hoffen, dass da alles gut bleibt!
      ich drück ganz arg die daumen, dass die 2 albinochen auch bald endlich zur vermehrung schreiten. das wünscht du dir doch so sehr - möge es nun auch gelingen :prima:
    • Weiter geht es gleich mit meinem zweiten Albino, der kleinen Ludmilla.

      Nun hatte ich mit den Albinos ja ziemlich viel Pech und keine Idee, ob das an mir und/oder meinen Haltungsbedingungen lag oder wirklich Pech ist oder gar diese Fisch besonders sensibel sind? Da ich niemanden kenne, der ebenfalls Albinos jedweder Zuchtform pflegt, kann ich nichts dazu sagen. Meine Fische kommen alle aus Japan; vermutlich alle vom selben Züchter. Zunächst bekam ich ein Pärchen Albino Teleskopen im Mai. Leider sind mit größerem zeitlichen Abstand beide aus ungewissen Gründen gestorben. Das Männchen hat nie irgendwelche Krankheitsanzeichen gezeigt und lag einfach eines Morgens tot am Boden. Es war futterzahm und hat bis zum vorigen Abend gefressen. Das Weibchen war 1x anfänglich krank, wurde erfolgreich behandelt und Monate später war auch sie plötzlich gestorben. Anfang Oktober bekam ich nochmal drei wirklich winzige Albinos, inkl. Flossen vielleicht 3cm Fischchen. Zwei der drei Schnuckels sind ebenfalls von heut auf morgen umgekippt. Und es blieb Ludmilla übrig.
      Nun wollte ich immer ein Albino-Paar und hatte deshalb damals auch drei Minis genommen, falls einer stirbt. So viel Pech hatte ich noch nie bei augenscheinlich gesunden Fischen vom Züchter; Kleinwüchsige, mehr oder weniger fehl gebildete Exemplare oder kranke Fische wie den "Blindfisch" letzten Sommer, klar, das kann schief gehen.
      Nun, zuletzt hatte Ludmilla bis vor wenigen Tagen auch rote Afterflossen und die Haut dazwischen schien auch etwas wund. Ansonsten war sie fit. aber wenn einem schon die anderen Fische dieser Art aus dem Nichts umgekippt sind, dann läuten natürlich alle Alarmglocken. Auf Anraten meiner Goldifreunde habe ich sie mit Betaisodona-Tinktur behandelt und dabei festgestellt, dass ihre Afterflossen unten am Hauptstrahl zusammen gewachsen scheinen! Hat das schon wer gesehen? Jedenfalls musst eich die Kleine irgendwie fixieren und die Flaschenspitze dazwischen friemeln. Da die Flossen auch sehr eng stehen, wurde wohl ein Groß der Tinktur wieder fort gedrückt. Andererseits blieb aber in der "Flossentüte". 2 Tage habe ich sie morgens und abends behandelt und dann war der Spuk vorbei. Als ich das erste Mal Tinktur zwischen die Flossen drückte, kam es mir so vor als wären irgendwelche Partikel dazwischen. Schmutz? Einer von Parasiten? Parasiten selbst? Haut/Schuppen-Gewebereste?
      Kurz habe ich mit dem Gedanken gespielt ein frisches, scharfes Skalpell zu nehmen und... *schnitz* Aber es ist noch alles so klein.... *seufz* Dabei wäre aber auch die Wunde klein.
      Nunja. Nun ist auch dies verwunden und es scheint ganz so, als ob ich es nun doch noch schaffe ein Albino-Paar zu halten. Wirklich halten; nicht nur Eier abzapfen, Jungen aufziehen und was aus den Eltern wird, sei egal. Ich hoffe und hege weiter. Und mit jedem Tag, der vergeht, wächst meine Hoffnung, dass die zwei sich hier wohl fühlen und noch lange Zeit bleiben mögen. Ludmilla jedenfall ist in der kurzen Zeit, die sie bei mir ist (Anfang Oktober) kräftig gewachsen und misst alles in allem nun 7cm. Sie hat sehr schöne, kleine, Teleskopaugen und eine sportlich-kurze Doppelflosse. Drückt bitte für mich die Daumen, dass beide wunderschöne Fische bleiben und werden und es dieses Jahr vielleicht schon albinöse Nachzuchten geben wird. Ludi wird noch ein bisschen brauchen, bis da geeiert werden kann und ich hätte auch gar nichts dagegen die Kleinen draußen aufzuziehen mit viel frischem Lebendfutter und Sonnenschein. :hach:

      Hier noch ein paar Babyfotos von Ludmilla und Geschwistern.


      Hier ein Screenshot von den geröteten Afterflossen.


      Und das ist sie sonst so. Irgendwie ist sie entweder verwischt, da zu flott unterwegs, oder aber leider etwas unfotogen. Ich weiß auch nicht... sie ist so schön und perfekt. Rund, glatt und golden wie ein Kiesel. Schaut mal - sie guckt schon ganz traurig! ..überbelichtet ist sie auch noch.





      Ein bisschen besser... da bekommt man glaube ich einen Eindruck von ihr, wie sie so ist - immer unterwegs, munter und echt niedlich. Bin gespannt wie sie wohl mal als Erwachsene sein wird. Etwas anders als Lucian sicherlich.
      Sorry für die veralgte Scheibe; das Foto hatte ich kurz nach dem Umzug ins neue, gebrauchte Becken gemacht, das ich anfänglich noch mit allem Schmu gelassen hatte, der noch zu halten war, um jede denitrifizierende Bakterie zu schonen.

      Bilder
      • IMG_9341.jpg

        185,99 kB, 800×600, 4 mal angesehen
    • aurora schrieb:

      hi phoebe,
      ein gewohnt toller und unglaublich hübsch bebilderter bericht - vielen dank dafür :blume:
      svalbard - jo...die färbung ist ja wirklich toll kontrastreich. sehr schönes rot/weiß! und ihre entwicklung in den wenigen monaten ist schon sehr bemerkenswert!
      auch dein neues albino-kerlchen sieht sehr propper aus. alleine die augenveränderung ist schon etwas merkwürdig. wollen wir hoffen, dass da alles gut bleibt!
      ich drück ganz arg die daumen, dass die 2 albinochen auch bald endlich zur vermehrung schreiten. das wünscht du dir doch so sehr - möge es nun auch gelingen :prima:
      Hallo meine Liebe,

      dank dir für das Feedback zu meinen neuen Beiträgen. Freut mich immer zu lesen, dass mein Geschreibsel, mit dem man sich sehr schnell stundenlang aufhält (sehr angenehm, möchte ich betonen. Gläschen Absinth, Hundchen auf dem Schoß und angenehme Musik machens möglich :rotwerd: ), zur Kenntnis genommen werden und zu lesen, was andere Forenmitglieder, Goldfischfans und -kenner darüber denken. :blume:
      Gerade was Demeranchu und Albinos angeht, wandele ich ja auf recht einsamen Pfaden.

      Ich glaube die Svalbard könnte noch nicht fertig sein. Bin so gespannt was da wachstumstechnisch noch passiert. Wahrscheinlich keine Welten mehr, aber dennoch... die ersten zwei Jahre passiert am meisten und ich schätze ein halbes Jahr braucht's noch, bis sie so alt sein könnte. Wenn ich an meinen Glubschi-Kloppsi von Rostmännchen zurück denke, dann dürfte bei so einem Glubsch-o-randa Weib noch einiges gehen, was?

      Der Lucian ist eigentlich sogar ein recht schlanker Vogel. Schaut auf den Bildern vielleicht nicht so aus, aber ich bin mir manchmal nicht so sicher, ob der noch was auf die Gräten brauch toder ob der wirklich so ein drahtiger Kerl ist. Auf der einen Seite verschwimmt er viel, auf der anderen füttere ich auch fleißig.
      Und die Augen . ja, merk-würdig trifft es ganz gut. :jepp: Aber grundsätzlich finde ich, dass Balance und Ausgewogenheit immer eine gute Sache sind.
    • Hallo Phoebe, danke für die unterhaltsamen und interessanten Ausführungen auch zu Deinen Albinos. Da Albinismus immer ein Gendefekt ist kann es sein, dass ein Letalfaktor vorliegt. Ich habe mich in diesem Zusammenhang an den Zuchtversuch von so genannten “Weissgeborenen“ bei Pferden erinnert, der eingestellt wurde weil viele Nachkommen nicht vital waren.

      Auf der Suche nach einem Letalfaktor bei Fischen mit angeborenem Gendefekt der Albinismus auslöst, bin ich gerade auf diese interessante Information über Albinismus und Vererbung des Defektes bei Guppys gestossen Alex' Guppyseite - Zucht, Genetik, Grundfarben, Deckfarben, Haltung, Neon .
      Viele Grüße: Regine
      >>>>>>>>>>>>>>> ~~~><(((°> ~
      Forum für Olympus Fotografen
    • wow - ein sehr interessanter bericht, den du da via link eingefügt hast, regine.
      nach schnellem überfliegen würde ich nun eher nicht mehr versuchen, albinos gezielt zu vermehren. zwar ist die sehfähigkeit bei einem teleskoper eh schon etwas eingeschränkt, sodass das schlechtere sehen wahrscheinlich durch das nichtvorhandensein von melanin nicht noch verstärkt wird (aber evtl. doch?!), aber die augen sind insgesamt wesentlich lichtempfindlicher und solche fische können aufgrund ihrer stakren uv-sensibilität nicht in den teich, zumindest nicht in einen, der einer tägl. mehrstündigen sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.
      wer weiß, was sonst noch "im argen liegt"?
      aber nat. ist das einzig deine entscheidung, liebe phoebe :peace:
    • Hallo ihr Lieben,
      danke für das Feedback zu meinen Albinos und den letzten Portraits im Allgemeinen. :freundlich:
      Ja, das ist hier ein kleines Raritätenkabinett und deshalb mag ich es so! Sobald es in die klassische HQ-Richtung geht, hmmm... merke ich, dass diese Fische bei mir mehr über den Charakter wett machen müssen :grins:

      Zu den Albinos :freundlich:
      Manche der möglichen Einschränkungen sind schwer am Verhalten der Fische auszumachen und da hilft Denken wohl mehr als reines Beobachten. Zum Beispiel hatte ich aufgrund von herbstlichem Fische-ins-Haus-holen und den Aquarienwechseln das inzwischen verstorbene Albinoweibchen Elvyra* kurzzeitig im Würfelaquarium. Wie ihr wisst, ist das mit fast weißem Sand eingerichtet und hat eine helle LED-Leiste oben drüber und die Pflanzen kamen nicht bis zur Oberfläche. Da hatte ich auch das Gefühl, dass ihr das alles viel zu hell ist und damit sie sich entspannen kann, habe ich das Aquarium teilweise abgedunkelt und sie asap in das 500er mit schwarzem Sand und Schwimmpflanzen rüber gebracht. Ich kann nicht sagen, was genau sich verändert hat, aber gefühlt war sie einfach etwas entspannter und in entsprechenden Momenten aktiver.
      Wie das im Sommer wird, weiß ich noch nicht. Über den Punkt mit der Sonneneinstrahlung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Wichtig wäre mal zu betonen, dass die Fische nicht farblos sind! Ihr wisst wie farblose Goldfische aussehen und die Albinos sind Gold-Metallic! Das bedeutet sie haben durchaus Farbgebende Stoffe in Haut/Schuppen und die Metallicfärbung, die Licht reflektieren kann. Im Grunde dürfte das also nichts anderes sein wie zum Beispiel bei Eglantine, meinem weiß-metallic Schleierschwanz im Teich und den anderen eben weißen Teichfischen. Da mache ich mir mehr Gedanken um die matt-weißen, fast transparenten Bristol Shubunkin!**
      Was die Augen angeht, so muss ich abwarten. Nun wird es im Sommer bis in den Herbst hinein so sein, dass ich die Seerosen da habe und es wird im Frühling auch noch eine weitere Sorte dazu kommen. Weiterer Pluspunkt im Teich sind die schwarzen Folienwände.
      Andernfalls kommt er in den Bunten Kessel... für den ich auch schon wieder Veränderungspläne schmiede. :zwinker:
      Was das Sehvermögen angeht, so klingt es für mich einleuchtend, dass es zu Komplikationen kommen kann - jedoch beobachte ich meine Fische auch dahingehend immer wieder genau und sehe oft Momente, in denen man eindeutig erkennt wie sie zum Beispiel sinkende Futterbrocken anvisieren und auf sie zu schwimmen. Auch die Albinos. Ich denke, dass die Fische alle sehr individuell sind und allein schon die Vielfalt der Gesichter, die Teleskopaugen haben können, zeigt wie verschieden die Vorraussetzungen sein können (verändertes Sichtfeld, je nach Augengröße veränderte Schärfewahrnehmug usw). Nun stehe ich nicht auf die "Dickbeäugten" und kann sagen, ohne sich sein Faible schönreden zu wollen, dass eine runde Körperform und üppige Beflossung die Tiere mehr einschränken als die moderaten Teleskopaugen. Wie oft habe ich es gesehen, dass ein Fisch ein sinkendes Futterkorn anvisiert und dann ein schlankerer/mäßig-normal beflosster Kollege es wegschnappt oder einfach dichter dran war. Ich wollte sowieso mal ein Video machen. Nur leider passieren diese beobachteten Momente ja über lange Zeit immer wieder mal und dann hat man grade nicht die Cam zur Hand gehabt oder gerade was anderes anvisiert. Hoffentlich gelingt es mir einige solcher Momente einzufangen.
      Sorry, aber da muss ich ganz klar eine Lanze für meine Glubschis und die individuellen Voraussetzungen jedes einzelnen Fisches brechen!

      *Da hab ich einen Nachtrag zu machen - mir war neulich irgendwie nicht eingefallen warum sie starb. Nu aber; sie hatte Bauchwassersucht! :batsch:
      ** Bei denen bin ich gespannt auf die Entwicklung ihrer kleinen schwarz-blauen Flecken, wenn sie outdoor sind.